Tagebuch

Weihnachten einmal anders

Bis Weihnachten wollten wir noch einiges von der Nordinsel sehen.

Nach Raglan ging es weiter südlich nach New Plymouth und zum Mount Taranaki. Hier haben wir eine Wanderung geplant, die aber dann nicht den Berg hoch, sondern nur ein Stück drum herum ging. Ein kleiner Fail.

Weiter gings über Wanganui wieder hoch zum Tongariro National Park, wo wir nach einigem Planungs Hin und Her das Crossing gemacht haben. Um 7 Uhr sind wir los und haben bei entspanntem Thempo ca 6-7 Stunden gebraucht. Es war echt athemberaubend, hat sich wirklich gelohnt und wir hatten super Glück mit dem Wetter. Anfangs war die Lava-Landschaft und der Schicksalsberg (aus Herr der Ringe) von leichten Nebelschwaden umgeben. Ganz oben angekommen klarte es komplett auf und man hatte einen super Blick auf die Schwefelseen. Echt tolles Erlebnis.

Nächster Stop Taupo, wo wir ein paar Tage auf einem kostenlosen Campingplatz an einem Fluss gepennt haben. Taupo ist echt entspannt. Hier haben wir uns noch die Huka Falls angesehen.

Und dann gings auch schon hoch nach Rotorua, wo wir die Weihnachtstage verbracht haben. Hier habe ich die Freunde getroffen, die hier wohnen, was super super schön war. So lovely!

Wir haben ein super krasses Weihnachtsfrühstück gemacht, sind abends einmal Essen gegangen, haben uns den Redwood-Forest am Abend bzw. bei Nacht angesehen und haben uns an einem Wihnachtsessen selbst versucht. Wir waren einen Tag auf einem Campingplatz mit HotPools – sau stark! Und ein paar Nächte haben wir am Lake Tarawera bei besagten Freunden auf dem Hof gepennt und dort die Möglichkeit bekommen, Wasserski zu fahren!

Dieses Jahr Wihnachten war zwar komplett was anderes, aber oder vielleicht gerade deswegen etwas sehr besonderes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.