Tagebuch

1. Tag in NZ

Wie ein Stein. 13 Stunden Schlaf. Besser geht es nicht.

Auf dem Rückweg vom Balkon, von dem ich die Aussicht über Auckland genießen durfte, kam mir Bruce entgegen. Genauso sympathisch wie Fleur und Jaxon.

Nach Kaffee und Müsli bietet Bruce mir an, mich zu unterstützen den ganzen Orga Kram zu erledigen. Besser geht es nicht.

Wer Work&Travel machen möchte muss einige Dinge erledigen, bevor er losstarten kann. 

Wir starteten bei der Kiwi Bank, die die besten Angebote für Backpacker gaben sollte, jedenfalls war ich zu dem Ergebnis gekommen als ich mich vorher informiert habe. Es war die richtige Entscheidung. Super nette Mitarbeiterinnen. Super Beratung. Es ging alles super schnell und super easy. Punkt 1: abgehakt.

Die Mitarbeiterin der Bank gab mir die Dokumente zum Beantraen meiner IRD (meiner Steuernummer), ich konnte dies direkt im Nebenraum erledigen. Um zu beweisen, dass ich eine reale Person bin, der das Konto gehört, muss eine Interaktion stattfinden. Also habe ich bei ihr 20$ eingezahlt, bin raus an den Automaten und habe die 20$ wieder abgehoben 🙂 Damit hatte ich alles um die IRD beantragen und hab dies auch gleich gemacht, eine Sache von zwei Minuten. Punkt 2 auf der Liste: abgehakt.

Weiter ging es zu einer Mall, wo wir uns nach einem passenden Handy-Tarif für mich umsahen. Lucky me, dass ich Bruce bei mir hatte: erstmal die Konkurrenz abchecken. Zwar unterschieden sie sich nicht maßgeblich, aber haben wir den besten Anbieter gefunden und ich konnte mir direkt meine Telefonnummer selbst aussuchen. Ebenfalls eine Sache von 5 Minuten. Nachdem die neue Sim eingelegt war und der Tarif gebucht war auch Punkt 3, der letzte auf der Liste: abgehakt.

Die Frau von der Bank wollte meine Handy-Nummer haben, sobald ich eine habe, und warum nicht gleich erledigen? Bruce holte das Auto während ich zur KiwiBank ging. Ein Hoch auf meinen Orientierungssinn! Trotzdem war Bruce noch vor mir da 🙂

Alle wichtigen Dinge, die zu organisieren sind direkt am 1. Tag erledig. Besser geht es nicht.

Später noch ein kleiner Spaziergang am Strand.

Facetime mit der Family am anderen Ende der Welt. 

Inzwischen hatte ich echt Hunger… Wir sind aus gegangen. Super moderner Laden, top Location. Mein erster Gedanke: Genau das. Genau hier. Bei sowas möchte ich arbeiten. Der Checken Burger war der Knüller! Besser geht es nicht.

Fazit: mega erfolgreicher erster Tag in Neuseeland. Besser geht es nicht. 😉 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.